Kronenberg/NED: Höhen und Tiefen für deutsche Starter

Im benachbarten Ausland gingen am Wochenende auch Paare aus Deutschland im CSIP an den Start.

Direkt zu Auftakt konnte sich Johanna Beckmann in der internationalen Konkurrenz durchsetzen und eine Zwei-Phasen-Springprüfung 1,15m für sich entscheiden. Mit dem niederländischen Ponyhengst Karim van Orchid's (v. Kanshebber) blieb sie in beiden Phasen ohne Fehler und absolvierte die zweite Phase in der schnellsten Zeit. Der frisch gebackene Weser-Ems Meister Johannes Beeken belegte hier mit seinem 21-jährigen Mondrian (v. Mambo Moscan) den vierten Platz.

In der Zwei-Phasen-Springprüfung über 1,25m war Rosalie Rolf als Zehnte mit Makuna Matata WE bestes deutsches Paar, direkt gefolgt von Johanna Beckmann, diesmal mit dem Reitponyhengst Mas que nada (v. Monet), den sie in diesem Jahr von Marvin Jüngel übernommen hat. Rosalie Rolf blieb strafpunktfrei, Johanna Beckmann hatte einen Abwurf in der zweiten Phase.

Am zweiten Tag konnte sich Johannes Beeken mit seinem New Forest Hengst Mondrian in einer 1,15 m-Springpüfung mit einer schnellen Nullrunde an zweiter Stelle platzieren.

Im Teamwettbewerb war das Glück nicht auf Seiten des deutschen Teams. Die Equipe, bestehend aus Rosalie Rolf mit Makuna Matata WE (EL), Johannes Beeken mit Mentos Junior (5), Magnus Schmidt mit Deesje (0) und Johanna Beckmann mit Mas que nada (4), schied nach dem ersten Umlauf aus.

Am Sonntag lief es für deutschen Paare dann wieder besser. Johanna Beckmann wurde mit Karim van Orchid's Zweite in einer weiteren Zwei-Phasen-Springprüfung, Magnus Schmidt wurde hier mit Orchid's Lambada (v. Kanshebber) Sechster und Johannes Beeken mit Mondrian Neunter.

Im abschließenden Großen Preis belegten Magnus Schmidt und Deesje (v. Vleut) mit einem Abwurf den achten Rang und Johannes Beeken und Mentos Junior (v. Mentos) erreichten mit sechs Fehlern Rang elf. Der Sieg ging an den Schweden Ingemar Hammarström mit dem französischen Ponywallach Ocean des As (v. Vert et Rouge).

Zu den Ergebnissen...