EQUITARIS Trophy der Woche: Contagio

"Contagio ist wieder zu Hause", titelte der Holsteiner Verband vor einigen Wochen über die Rückkehr des sprunggewaltigen Schimmelhengstes.

 

Der 13-jährige Holsteiner Schimmelhengst konnte bereits unter dem zweimaligen Mannschaftsolympiasieger Lars Nieberg bestaunt werden, sowie unter seinen beiden Söhnen Max und Gerrit. Nach einem kurzen Ausflug ins weit entfernte Südamerika ist er in diesem Jahr wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Die Rede ist von Contagio, unserer EQUITARIS Trophy der Woche.

Contagio ist ein Sohn des Colman, der bislang 30 gekörte Söhne vorweisen kann. Darunter auch der Sieger des Großen Preises von Aachen 2016 und Sieger des Großen Preises der CSIO Spruce Meadows Masters 2017 L.B. Convall. Mutter ist die 18-jährige Lordanos-Tochter Odyssee II, die Contagios Züchter Wolfgang Harjes als junge Stute erwarb. "Mich haben damals ihre gute Abstammung und die außergewöhnliche Qualität zum Kauf bewegt", erinnert er sich, "beim Reiten war sie allerdings unheimlich schwierig, viele sind von ihr herunter gefallen." Auch heute ist die Stute noch topfit und für 2018 wieder von Colman tragend.

2006 wurde Contagio in Neumünster gekört und ein Jahr später Springsieger (136,15) seines 70-Tage-Testes in Schliekau. "Der Weg zur Körung war gar nicht so leicht", erzählt sein Züchter, "die Anmeldefrist war damals schon vorbei und ich hatte Glück, dass Contagio doch noch angenommen wurde." Damals war der Junghengst noch recht kindlich und leicht, doch die Körkommission zeigte sich zuversichtlich und gab grünes Licht.

Nach Erfolgen in Springpferdeprüfungen bis zur Klasse M mit Lars Nieberg und Melanie Brahner platzierte sich der Holsteiner Schimmelhengst achtjährig in den ersten Prüfungen der schweren Klasse mit Gerrit Nieberg. Im Jahr 2013 kamen fast 30 Platzierungen in Springprüfungen bis zur Klasse S*** mit Lars Nieberg hinzu. Ein Jahr später ging die Karriere erst mit Sohn Max, anschließend wieder mit dessen Bruder Gerrit weiter.

Nachdem sich Gerrit Nieberg und Contagio 2016 an vierter Stelle der Deutschen Meisterschaften in Balve platzierten, wurde der Hengst verkauft. Doch bereits nach einem kurzen Intermezzo von etwa einem Jahr in Venezuela konnten Hendrik Snoek und Lars Nieberg ihren Contagio in diesem Jahr wieder zurück nach Deutschland holen. Gerrit Nieberg knüpfte sofort an seine Erfolgsserie an und die beiden platzierte sich auf Anhieb an fünfter Stelle im Großen Preis von Münster, an vierter Stelle im Großen Preis von Humlikon/SUI und landeten auf Rang neun im Großen Preis von München.

Züchter Wolfgang Harjes, der mit seinen 68 Jahren selbst noch erfolgreich in Springprüfungen der Klasse M unterwegs ist, verfolgt den Werdegang von Contagio ganz genau. "Ich bin Züchter aus Leidenschaft", erzählt der Besitzer von rund 40 Pferden, der gleichzeitig Geschäftsführer der Harjes GmbH in Einbeck ist. Die wenigsten Pferde werden als Fohlen verkauft, die meisten werden erst ausgebildet und verlassen dann den Hof.

Aus Contagios Zeiten auf dem Gestüt Wäldershausen als Deckhengst stammen drei gekörte Söhne, zwei Staatsprämienstuten sowie u.a. die international hocherfolgreichen Springpferde Catch Me T (Holger Wulschner), Contagious (Reed Kessler) und Con Tagio (Beezie Madden). In wenigen Wochen startet bereits die nächste Decksaison, auch Contagio wird seinen Züchten wieder zur Verfügung stehen.