EQUITARIS Trophy der Woche: Casalito

Gleich bei seinem ersten internationalen Großen Preis überzeugte der Holsteiner Hengst auf ganzer Linie.


Der Sohn des Casall ist bereits seit über zwei Jahren gemeinsam mit Christian Hess erfolgreich im Springsport unterwegs. Bei seinem internationalen Debüt am vergangenen Wochenende belegte der auf Anhieb den zweiten Platz, von uns wird Casalito heute mit der EQUITARIS Trophy der Woche ausgezeichnet.

Casalito stammt aus der Zucht von Josef Unkelbach aus Köln. Er ist Züchter von unzähligen erfolgreichen Springpferden, so auch von dem Cassini I-Sohn Eurocommerce Berlin, der gemeinsam mit Gerco Schröder/NED Mannschafts-Weltmeister 2006 sowie Mannschafts-Europameister ein Jahr später wurde. Auch der Holsteiner Wallach Licapo (v. Libertino I), der 2011 internationale Erfolge mit Luciana Diniz/POR sammelte, erblickte bei ihm das Licht der Welt. Aufgrund seines jahrelangen Einsatzes und seiner Förderung der Reiterei wurde Josef Unkelbach 2012 die "Ehrennadel mit Lorbeerkranz in Gold" des Pferdesportverbands Rheinland e.V. verliehen.

Vater des achtjährigen Hengstes ist der Außnahmevererber und selbst im Spitzensport hocherfolgreiche Caretino-Sohn Casall, der seine aktive Karriere im Mai diesen Jahres mit dem Sieg in der Global Champions Tour-Etappe in Hamburg beendete. Er hat 60 gekörte Hengste zu verbuchen und seine Lebens-Gewinnsumme beträgt über vier Millionen Euro. Mütterlicherseits geht Casalito auf den Ladykiller xx-Sohn Landgraf I zurück, der die internationale Springpferdezucht noch heute prägt. Neben ihm brachte Mutter Lalique II noch mindestens vier weitere Nachkommen zur Welt, darunter die bis S-erfolgreiche Vollschwester Cathleen aus der Zucht von Bernhard Hobe.

Casalito selbst zog auf seiner Körung in Neumünster 2011 sowohl die Körkommission, als auch die zahlreichen Zuschauer in seinen Bann. Bei seinem 30-Tage-Test in Schlieckau erhielt er im Springen mit der Wertnote 8,88 fast ein "sehr gut", wenige Monate später vergaben die Richter die Wertnote 8,5 bei seinem 70-Tage-Test. Züchterisch nur wenig eingesetzt brachte Casalito aus seinem ersten Jahrgang gleich zwei gekörte Hengste. Zum einen Casello aus der Zucht von Manfred Birchler, dessen Muttervater Caretino ist, und zum anderen Chigaru aus einer Mutter von Cascari, gezogen von Edwin Schäfer.

Vier- und fünfjährig war Casalito gemeinsam mit Thomas Konle siegreich in Springpferdeprüfungen der Klassen A, L und M und wurde Landeschampion in Elmshorn. Seit 2015 ist der Holsteiner Hengst mit seinem jetzigen Reiter Christian Hess unterwegs und belegte im selben Jahr Platz sieben beim Bundeschampionat der sechsjährigen Springpferde. Bereits siebenjährig kamen die ersten Erfolge in der schweren Klasse hinzu, in Elmshorn konnten Casalito und der Pferdewirtschaftsmeister die Springprüfung Kl.S* mit Stechen gewinnen.

Auch 2017 lief für die beiden nicht weniger erfolgreich, so siegten sie beispielsweilse in der Springprüfung Kl.S** in Schenefeld im Sommer diesem Jahres. Ein ganz besonders erfreulicher Triumph gelang dem Paar dann am vergangenen Wochenende in der Holstenhalle in Neumünster, wo sie den Sieg im Großen Preis um lediglich 0,2 Sekunden im Stechen verpassten und Zweiter wurden. Für Casalito war es der erste internationale Große Preis und bestimmt nicht der letzte große Erfolg, von dem wir berichten werden.