EQUITARIS Trophy der Woche: Carlotta Holtkamp-Endemann

Zwei Siege auf dem ersten internationalen Turnier - das gelingt nicht jedem!

Sie kommt aus einer echten Reiterfamilie und sitzt im Sattel, seitdem sie denken kann. Mit dem selbstgezogenen Caspar HE WE arbeitete sie sich von Reiterwettbewerben bis hin zu FEI-Prüfungen hoch. Die Rede ist von Carlotta Holtkamp-Endemann, die von uns mit der EQUITARIS Trophy der Woche ausgezeichnet wird.

Gemeinsam mit ihrer Familie lebt Carlotta auf dem rund 250 Jahre alten Niedersachsenhof in Freiburg an der Niederelbe. Seit 2010 führt ihre Mutter Sylla Holtkamp-Endemann den Betrieb mit rund 60 Pferden inklusive einer erfolgreichen Hannoveraner- und Reitponyzucht. Während Vater Jörg früher gern im Sattel saß, ist sie auch heute noch im Turniersport aktiv und bis zur schweren Klasse erfolgreich. "Bei uns reiten eigentlich alle", erzählt Carlotta, "meine Geschwister, Cousinen und Cousins." Mit ihren Geschwistern meint die 14-jährige Dressurreiterin ihren älteren Bruder Carl-Philipp sowie ihre jüngere Schwester Sylla-Marie, die im Gegensatz zu Carlotta lieber im Springsattel unterwegs ist.

Das Erfolgspony von Carlotta ist der elfjährige Fuchswallach Caspar HE WE von Constantin. Mutter ist die Wolkenstein II-Tochter Wolkenfee, eine Hannoveraner Stute die bereits zahlreiche Nachkommen zur Welt brachte. Darunter den Vollbruder Casimo HE WE, Bundeschampionats-Finalist der sechsjährigen Dressurponys von 2016, und den Charivari-Sohn Caspari HE WE, der gemeinsam mit Anna Schölermann hocherfolgreich im Dressurviereck unterwegs ist.

"Ich war schon bei vielen Geburten dabei, auch, als Caspar auf die Welt kam", erinnert sich Carlotta. Die ersten Turniererfahrungen sammelte er damals mit Sylla Holtkamp-Endemann in Reitpferdeprüfungen, Andrea Müller-Kersten ritt ihn 2009 und 2010 zum Vize-Bundeschampion der drei- und vierjährigen Reitponys. Nach vielen Erfolgen in Dressurprüfungen bis zur Klasse L mit Rieka Wichers und Jendrick Scholz saß seit 2013 nur noch Carlotta in seinem Sattel. "Ich habe Caspar das erste Mal geritten, als er vier Jahre alt war", erzählt sie, "von Reiterwettbewerben bis hin zu unserem ersten internationalen Start haben wir alles gemeinsam erlebt."

Die ersten Erfolge von Caspar HE WE und Carlotta ließen nicht lange auf sich warten. Die erste L-Platzierung erreichten die beiden bereits 2014 in Schiffdorf-Geestenseth, viele weitere kamen hinzu. "Caspar ist eigentlich ganz ruhig und lieb im Umgang", beschreibt Carlotta den Charakter ihres Erfolgsponys. Dann fügt sie lachend hinzu: "Er kann seinem Namen aber auch alle Ehre machen!"

Begleitet wird Carlotta auf den Turnieren von ihrer Mutter oder ihrem Vater, die sie auch Zuhause im Training unterstützen. Die weite Reise zum ersten internationalen Turnier am vergangenen Wochenende nach Roosendaal in den Niederlanden trat sie gemeinsam mit ihrer Mutter an. "Es war ein tolles Turnier und auch die Halle war schön weihnachtlich geschmückt", erzählt Carlotta. Das Paar durfte sich über zwei Siege in der Einzeldressur und in der Mannschaftsaufgabe freuen sowie über einen dritten Platz in der finalen Kür.

Das Jahr 2017 verlief insgesamt sehr erfolgreich für Carlotta und Caspar HE WE. "Ich habe mich sehr darüber gefreut, das Hamburger Derby reiten zu dürfen", erzählt sie stolz, "auch der zweite Platz bei den Landesmeisterschaften in Verden und das Finale bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Aachen gehören zu den schönsten Erlebnissen in diesem Jahr." Ihr größter Traum für 2018 ist eine Teilnahme am Preis der Besten. Bis dahin nutzen die beiden die freie Zeit für eine kleine Pause mit lockerem Training und dem Reiten ohne Sattel.

**