Warendorf: Die Zuchtwertschätzung ist da

Bekannte Vererber, erfolgreiche Junghengste und eine neue Kategorie.

Die Zuchtwertschätzung wird in diesem Jahr erstmalig in drei Kategorien pro Disziplin herausgegeben. Bekannt sind die ZWS "Turniersport" und "Jungpferdeprüfungen", neu hinzugekommen ist "HEK" (Höchste erreichte Klasse im internationalen und nationalen Turniersport).

Dressur
Die ZWS "Turniersport" führt Damon Hill NRW mit einem ZW von 167 und einer Sicherheit von 90 Prozent an, Platz zwei und drei gehen an Jazz (ZW164) und Breitling W (ZW 164). Auf den folgenden Plätzen finden sich Hengste wie Don Schufro, Fürstenball, Vitalis, Vivaldi und Lissaro.

In der ZWS "Jungpferdeprüfungen" führt erneut Escolar das Ranking an. Bereits im letzten Jahr lag der Estobar-Sohn an erster Stelle. Die weiteren Podiumsplätze gehen an Don Juan de Hus (ZW 165) und Follow Me OLD (ZW 159). Darauf folgen Fürsten-Look, Fürstenball, Benicio und Stanford.

Die neue Kategorie "HEK" führt mit großem Abstand Jazz an. Der KWPN-Hengst hat hier einen ZW von 228, Don Schufro (ZW 199) und Breitling W (ZW 198) folgen fast punktgleich an zweiter und dritter Stelle.


Springen
Bei den Parcoursspezialisten ist der allgegenwärtige Vererber Heartbreaker mit einem Zuchtwert von 172 der Top-Scorer der Kategorie "Turniersport", knapp geschlagen geben musste sich Kashmir van het Shuttershof (ZW 171). Darauf folgen Le Tot de Semilly und Galoubet A. Bester Hengst aus deutscher Zucht ist Stakkato Gold auf Rang sieben.

Der Celler Landbeschäler Diacontinus führt das Feld bei den "Jungpferdeprüfungen" an, der Schimmel von Diarado hat einen Zuchtwert von 159. Auf den Plätzen zwei bis vier folgt die S-Klasse, Stanley, sein Vater Stakkato und wieder dessen Sohn Stakkato Gold. Platz fünf geht an Perigueux, Grey Top rangiert an sechster Stelle.

Jos Lansinks/BEL Weltmeister Cumano ist das Maß der Dinge bei den "HEK", die folgenden Plätze gehen an Kashmir van het Schuttershof, Baloubet du Rouet, Heartbreaker, Cornet Obolensky und Quasimodo Z.