Verden: Hannover stellt Zuchtleiter frei

Die Meldung auf der Website des Hannoveraner Verbandes umfasst nur zwei Sätze - von denen der erste lautet: "Dr. Werner Schade wurde bis auf Weiteres von seinen Ämtern freigestellt."

Die Aufgaben des Zuchtleiters und Geschäftsführers sollen zunächst von seinen jeweiligen Stellvertretern übernommen werden.

Seit Wochen ist der Hannoveraner Verband in Aufruhr. Der Verkauf von bislang immer noch nicht bezahlten Pferden in den Iran brachte eine wahre Lawine ins Rollen. Tiefe Gräben innerhalb der Führungsebene des Verbandes, aber auch der Verlust des Vertrauens der Züchter in die Verbandsleitung traten offen zu Tage.
Auf einem zehnstündigen Delegiertenversammlungsmarathon wurden dann u.a. eine Strukturreform und die Verkleinerung des Vorstandes beschlossen. Auch sollte die Personalunion von Zuchtleitung und Geschäftsführung nicht mehr Bestand haben. Ein weiteres Thema war eine mögliche Ausgliederung der Vermarktungsabteilung in eine eigene Gesellschaft.
Im Anschluss äußerte sich der Zuchtleiter und Geschäftsführer Dr. Werner Schade aufgrund der seiner Meinung nach konstruktiven Debatten optimistisch, dass Hannover die Krise nun überwinden werde. Doch nach Stand heute scheint der Verband seine Zukunft ohne Dr. Werner Schade zu planen.