Neumünster: Helene ist Trakehner Siegerstute

Traditionell reisen die Siegerinnen und Reservesiegerinnen der Zentralen Eintragungen zur Auswahl der Jahressiegerstute nach Neumünster.

2020 präsentierten sich elf dreijährige Trakehner Damen dem Richtertrio Dr. Thomas Nissen, Zuchtleiter des Holsteiner Verbandes, Leonie Bramall, international erfolgreiche Dressurreiterin und Matthias Werner, Mitglied der Trakehner Stuteneintragungskommission. Zum Titel der Jahressiegerstute tanzte die typ- und bewegungsstarke Pr.St. Helene v. Helium-Kaiserdom (Z.: ZG Rüdel, Felde, B.: Helmar Bescht, Schlieckau). Es war nicht das erste Mal, dass sie die Herzen von Richtern und Besuchern im Sturm eroberte: Siegerin ihrer Zentralen Stuteneintragung im Zuchtbezirk Niedersachsen/Hannover, Reitpferdechampionesse in Münster-Handorf und Finalistin im Bundeschampionat bei den dreijährigen Stuten und Wallachen in Warendorf. Dr. Thomas Nissen war von Helene begeistert: „Das war ein ganz besonderer Auftritt vom ersten Moment an. Sie ist eine Supersportlerin mit bedeutenden Bewegungen und auch als Standbild ideal mit besten Proportionen. Bei diesem Zucht- und Sportmodell passt alles perfekt zusammen und so ein imponierendes Produkt zu züchten, gelingt selten.“ Zur Reservesiegerin avancierte die Pr.St. Nightingale v. Scaglietti-Interconti (Z.: Bente Retoft, DK-Skibby, B.: Michael Burchardt Pedersen, DK-Holbaek). Der wunderschönen Dunkelfuchsstute attestierte Leonie Bramall viel Sportlichkeit gepaart mit Adel und Eleganz. Das Rund der Holstenhalle kennt Nightingale übrigens: Im vergangenen Jahr war sie als zweijährige Auktionsofferte im Lot der Zuchtstuten mit 70.000 Euro höchstbezahlt. Mit dem zweiten Reservesieg wurde die St.Pr.u.Pr.St. Verheißung geehrt. Die Helium-Camaro-Tochter aus der Zucht von Heike Ditzel, Vacha und im Besitz von Adrian Gasser, Gut Schönweide, Grebin, wusste sich mit modernen Bewegungen effektvoll in Szene zu setzen.


Quelle: Trakehner Verband