Marbach: Luis in Love gewinnt Freilaufwettbewerb

Der Sohn des Lord Leopold macht es seiner Schwester Lola nach und gewinnt den Freilaufwettbewerb des Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg.

Die Nase vorn im Feld der dreijährigen dressurbetont gezogenen Stuten und Wallache hatte der braune Luis in Love. Ein Sohn des Lord Leopold aus einer Mutter von Acordelli – und Kenner kennen diese Kombination von Vererbern des Gestüts Birkhof bereits: Im Vorjahr hatte Luis in Loves Vollschwester, die spätere Vize-Landeschampionesse Lola die Nase beim Freilaufen vorn. Heute steht die Stute im Besitz der Familie Max-Theurer in Österreich und wird auf eine große Dressurkarriere vorbereitet. Luis in Love, aus der Zucht von Anna-Lisa Schepper und im Besitz von Horst Schepper, vorgestellt von Matthias Schepper siegte mit der Tageshöchstnote von 9,03! Die Richter Norbert Freistedt aus Urspring und Nikolaus Kühn aus Hirschberg zogen die Höchstnoten für diesen sich hoch modern bewegenden Wallach. Kühn beschrieb den Sieger als atemberaubendes komplettes Pferd mit überragenden Grundgangarten und einem harmonischen Gebäude. Wenn die weitere Planung klappt, wird Anna-Lisa Schepper den Sieger Anfang Juli beim Landeschampionat in Tübingen vorstellen.

Über den zweiten Platz freute sich Carsten Grill aus Eislingen. Der Kassier des Verbandes stellte die Quantensprung-Tochter Que Sera G vor, die aus der DSP-Prämienstute Day of Live von Damon Hill abstammt, die auch die Mutter des international erfolgreichen Grand-Prix-Pferdes Dallas ist. Mit einer Endnote von 8,95 belohnte das Richterteam die mit bedeutenden Grundgarten und im besten Typ stehende Stute. Mit einer Endnote von 8,78 platzierte sich Fine Lady auf Rang drei: Die äußerst charmante Tochter des For Romance I - Rubin Royal stammt aus der Zucht von Hans Claus aus Altheim-Zähringen.

Im Feld der springbetonten dreijährigen Pferde siegte ebenfalls dieses Jahr ein Wallach: Balloon, ein Sohn des Bellini Royal aus der Zucht von Ludger Gripshöver in Werne und im Besitz von Fritz Müller und Gertrud Müller aus Börtlingen, die bereits im Vorjahr mit einer Stute, ebenfalls von Bellini Royal, die Siegerin stellten. Balloon siegte mit einer Endnote von 8,58. Norbert Freistedt lobte den über Bellini Royal/Pontifex/Landlord gezogenen Schwarzbraunen für seine exzellenten Grundgangarten und betonte, dass sich die Deutsche Springpferdezucht hinsichtlich der Bewegungsqualität der Pferde auf einem hohen Niveau befindet. Auf Platz zwei, mit einer Endnote von 8,38, platzierte sich Capo di tutti Capi, ein Sohn des Contendro I aus einer Mutter von Argentinus aus der Zucht und im Besitz der Familie Baisch aus Dettingen.

**