Belgien: Vigo d'Arsouilles lebt nicht mehr

Der Weltmeister musste im Alter von 21 Jahren eingeschläfert werden.

Der Belgier Philippe Le Jeune wurde 2010 im Sattel des Fuchshengstes Vigo d'Arsouilles Weltmeister in Kentucky, nun ist der Hengst in seinem Zuhause, dem Stall de Muze in Belgien, gestorben. Le Jeune hatte bereits Vigos Vater Nabab de Reve unter dem Sattel und hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, wie besonders der sprunggewaltige Fuchs für ihn war. Auf seiner Facebook-Seiter schreibt er:

"Mein Herr, mein Freund! Du bist bei mir angekommen, du warst nicht sehr schön und nicht in im besten Zustand. Du wusstest nicht viel. Aber wie man ein hohes Hindernis springt, das wusstest du! Ich habe dich sofort geliebt. Ich habe eine Weile gebraucht, um zu verstehen, wie du funktionierst. Du warst dominant und ein ernst zunehmender Charakter. Diesbezüglich waren wir aus demselben Holz geschnitzt.
Sehr schnell hast du Vertrauen gefasst und ich hatte noch nie ein Pferd, das so viel für seinen Reiter tun wollte, wie du. Auf dem Turnier warst du ruhig und stressfrei. Einen zu hohen oder zu schwierigen Parcours gab es für dich nicht.
Du bist sehr schnell das Pferd an der Spitze des belgischen Teams geworden. wegen deiner vielen Doppel-Nuller in Nationenpreisen. Dann hast du etwas für mich getan – du hast für mich meinen 14-jährigen Traum wahr werden lassen: Ich wurde in Lexington Weltmeister ohne einen Springfehler! Du warst da für mich und für die anderen. Ich war so stolz auf dich. Aber nicht nur, weil ich dich liebe, sondern für das, was du warst: Unsere Gefühle waren ohne Grenzen: Es war ein Privileg, mit dir zu leben. Du weißt, dass ich dich sehr vermisse, mein Herz blutet, Ich werde dich nie vergessen!
Jetzt ruhst du in Frieden. Das ist das einzige, was mich tröstet. Dein Philippe.

Vigo d'Arsouilles stand im Besitz von Joris de Brabander/BEL, der den Hengst nach seiner sportlichen Karriere in den Stal de Muze holte. Dort deckte Vigo noch ein paar Jahre im Natursprung, bevor er eingeschläfert werden musste. Vigo zählte nicht nur zu den erfolgreichsten Springpferden der Welt, er hat sich auch als Vererber einen Namen gemacht. Zu seinen erfolgreichsten Nachkommen im Parcours zählen Vagabond de la Pomme (Penelope Leprevost), Fair Light van't Heike (Alberto Zorzi) oder Ego van Orti (Edwina Tops-Alexander).