Aachen: Rolex Grand Prix an Deusser und Killer Queen VDM

Daniel Deusser hat im Vorfeld keinen Hehl daraus gemacht, dass er unbedingt auf der Siegertafel von Aachen stehen möchte.

Die elfjährige Eldorado vd Zeshoek-Tochter Killer Queen hatte nach den Olympischen Spielen eine Pause gemacht und ging nicht bei der EM in Riesenbeck an den Start. In Aachen zeigte die Stute an allen Tagen überragende Runden, blieb im Nationenpreis Doppel-Null und leistete sich auch heute im Rolex Grand Prix keinen Fehler. Deusser und seine Topstute mussten als erstes Paar ins Stechen und zeigten eine blitzschnelle Runde. Der zweitplatzierte Brian Moggre/USA ist die Überraschung in der Soers. Der 20-jährige US-Amerikaner trainiert bei Laura Kraut/USA und freute sich im Sattel seines Cornet Obolensky-Sohnes Balou du Reventon riesig über seinen Erfolg. Platz drei ging an Gregory Wathelet/BEL auf Nevados S vor Ben Maher/GBR auf Explosion W. Der Olympiasieger aus Tokio hatte im Stechen einen Abwurf in der Kombination.Auf den Plätzen fünf bis sieben folgten Laura Kraut/USA auf Baloutinue, Scott Brash/GBR auf Hello Jefferson sowie Jérome Guery/BEL auf Quel Homme de Hus. Alle drei Paare hatten einen Abwurf im Stechen.