Aachen: Deutschland führt nach dem Grand Prix

Isabell Werth, Frederic Wandres, Jessica von Bredow-Werndl und Carina Scholz lieferten vier tolle Ergebnisse im CHIO Grand Prix ab.

Alle vier deutschen Reiter platzierten sich unter den ersten acht Paaren des Grand Prix, damit führt die Equipe deutlich mit 15 Punkten vor Großbritannien (29 Punkte) und den Niederlanden (31 Punkte).

Der Sieg der Prüfung ging an Dinja van Liere/NLD und den Easy Game-Sohn Hermes mit 78.022 Prozent vor Charlotte Fry, die Dark Legend mit 76.717 Prozent zu Platz zwei ritt. Patrik Kittel/SWE und die Triple-Weltmeisterin der Jungen Dressurpferde, Fiontini, sind erst seit knapp drei Monaten ein Paar. Die Fassbinder-Tochter kam auf 76.261 Prozent und wurde Dritte. Platz vier belegten Isabell Werth und ein sehr wacher DSP Quantaz mit 76.130 Prozent, auf den Rängen fünf und sechs folgten Jessica von Bredow-Werndl auf Ferdinand BB sowie Frederic Wandres auf Duke of Britain. Carina Scholz und ihr Tarantino wurden mit 73.217 Prozent Achte.